Der Kongress bietet innovative Nachwuchsformate, die Studierenden und jungen Kolleginnen und Kollegen Austausch untereinander und mit erfahrenen Psychosomatikern/innen ermöglichen.

Donnerstag, 21.03.2019

12:30 – 13:30 Uhr

Mentoring Lunch
Beim Mentoring Lunch gibt es in einem informellen Rahmen die Möglichkeit, erfolgreichen PsychosomatikerInnen aus Forschung und Patientenversorgung Fragen über Karrierewege und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu stellen.
Die Plätze sind limitiert, daher ist eine Anmeldung erforderlich.
Kostenbeitrag 5,-€.

MentorInnen: Vorsitz: Y. Erim (Erlangen); H. Kessler (Bochum); B. te Wildt (Dießen am Ammersee); A. Zeeck (Freiburg)

14:30 – 15:30 Uhr

DGPM Junges Forum: Offenes Treffen

Um die Perspektive der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung im Fachbereich Psychosomatische Medizin und Psychotherapie weiter zu stärken und innerhalb der DGPM strukturell zu verankern, wurde im Rahmen des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin im März 2015 das Junge Forum gegründet. Es vertritt die Belange der WeiterbildungsassistentenInnen des Fachgebietes Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie und setzt sich inhaltlich vorwiegend mit Themen auseinander, die die Struktur und Organisation der Weiterbildung betreffen, wie die geplante neue Weiterbildungsordnung oder die Vereinbarkeit von Kliniktätigkeit und Therapieausbildung. Beim jährlichen AG-Treffen berichten zum einen die Sprecher von aktuellen Entwicklungen, zum anderen soll es aber vor allem um Austausch über die zukünftige Arbeit gehen. Zum AG-Treffen sind KollegInnen bis ein Jahr nach Erlangung des Facharztes sowie Studierende herzlich eingeladen.

Vorsitz: A. Furmaniak (München); M. Haun (Heidelberg)

Freitag, 22.03.2019

12:30 – 13:30 Uhr

DGPM Junges Forum Mentoring: Auf dem Weg zum Facharzt – Karrieren in der Psychosomatischen Medizin und Ärztlichen Psychotherapie

Im Rahmen dieser Mentoring-Veranstaltung diskutieren fortgeschrittene mit jüngeren WeiterbildungsassistenInnen (bspw. exemplarisch über den Weg ihrer Facharztweiterbildung). Wir planen dies in lockerem Austausch mit den Teilnehmern, sodass formale Eckpunkte (bspw. Was muss ich alles tun, um den Facharzttitel zu erhalten? Welche Kosten kommen auf mich zu?) und informelle Aspekte (bspw. Wie organisiere ich mir die einzelnen Punkte aus dem Weiterbildungskatalog? Wie erreiche ich eine gute Work-Life Balance?) angesprochen und diskutiert werden können. Ferner gibt es Informationen über Anlaufstellen für weitere Informationen/ Unterstützung sowie, wenn gewünscht, auch berufspolitische Hintergrundinformationen.

Vorsitz: A. Furmaniak (München); M. Haun (Heidelberg)