Die Pressestelle des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie betreut alle Journalisten vor, während und nach dem Kongress.

Der Besuch des Kongresses ist für ausgewiesene Journalisten kostenfrei.

Für die Presse-Akkreditierung ist die Vorlage eines offiziellen, gültigen Presseausweises oder ein Bestätigungsschreiben der beauftragenden Redaktion notwendig.
Die Akkreditierung erfolgt am Kongresscounter. Hier erhalten Sie auch Ihre Pressekarte.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Pressestelle
Juliane Pfeiffer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Tel: 0711-8931-693
Fax: 0711-8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org

Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Termin: Mittwoch, 20. März 2019, 13.45 bis 14.45 Uhr
Ort: Raum Austen, 2. OG, Urania Berlin

 

Kongressmotto: „Psychosomatik in unruhigen Zeiten – Vertrautes und Visionen“

 

Themen und Referenten

Flüchtlingskrise, Klimawandel, Populismus – die Gesellschaft in krisenhaften Zeiten.
Was kann, was muss psychosomatische Medizin in unruhigen Zeiten leisten?
Schwerpunkte des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Professor Dr. med. Stephan Herpertz, Kongresspräsident und Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum der Ruhr-Universität Bochum
 

Der lange Weg zur richtigen Diagnose: psychische Belastung bei seltenen Erkrankungen
Professor Dr. med. Johannes Kruse, Vorsitzender der DGPM, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinik Gießen

 
Organspende: warum wir mehr Aufmerksamkeit für die psychosomatischen und psychosozialen Folgen bei Empfängern und Lebendspendern brauchen (neue S3-Leitlinie)
Professor Dr. med. Martina de Zwaan, Geschäftsführerin des DKPM, Direktorin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover

 
Die Maschine als Therapeut: wie Computerspiele helfen, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Innovative Therapien bei Traumafolgestörungen
Professor Dr. med. Henrik Kessler, Oberarzt, Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum der Ruhr-Universität Bochum

 
Von sozialer Isolierung bis Jobverlust: wenn das Leben sich nur noch um Social Media und Computerspiele dreht. Aktuelle Erkenntnisse zu Verbreitung, Behandlung und Prävention der Internetsucht
PD Dr. med. Bert te Wildt, Chefarzt der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen, Leiter der Online-Sucht-Ambulanz OASIS

Moderation: Juliane Pfeiffer, Pressestelle

Pressemitteilungen

Individuum und Gesellschaft in unruhigen Zeiten – 1200 Experten für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie tagen in Berlin

Berlin, März 2019 – Körperliches und psychisches Befinden stehen in einem engen Zusammenhang und beeinflussen sich gegenseitig – das ist die Grunderkenntnis der Psychosomatischen Medizin. Ganz wesentlich wird unsere Gesundheit aber auch von äußeren Faktoren bestimmt…

Ganze Pressemitteilung (PDF)

Ängste, Depressionen, mangelnde Therapietreue: wenn psychische Probleme den Trans-plantationserfolg gefährden Psychosomatik-Experten fordern Standards für psychosoziale Versorgung in der Transplantationsmedizin

Berlin, März 2019 – Die Verpflanzung eines Organs findet immer in einer Krisensituation statt, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche des Empfängers betrifft. Meist geht der Transplantation eine lange Phase schwerer Erkrankung voraus mit Klinikaufenthalten, Abhängigkeit von Maschinen, …

Ganze Pressemitteilung (PDF)